Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Der_Wert_von_Musik_Ökonomische_Wirkungsanalyse-722x1024.jpg

Die Studie ist da!

Klar, Hannover wurde auch untersucht, aber bei der Studie “Der Wert von Musik: Ökonomische Wirkungsanalyse des Musikökosystems”, die wir zusammen mit vielen Partner*innen am 28. Juli 2021 veröffentlicht haben, geht der Blick weiter. Für die Städte Augsburg, Bremen, Köln, München, die Region Hannover, die Region Stuttgart und die Länder Bayern, Sachsen und Sachsen-Anhalt wurde der ökonomische Wert von Musik in den jeweiligen Gebieten berechnet und vergleichbare Daten erstellt. Die Studie ist ein Kooperationsprojekt zwischen der Initiative Musik gGmbH und uns als Musikzentrum Hannover gGmbH. Mit der Studiendurchführung wurde Sound Diplomacy in Berlin beauftragt.

Unsere Geschäftsführerin Sabine Busmann: “Musik ist überall dabei: sie ist sozialer Kitt, Werkstoff für Pädagog*innen, natürlich Kunst und Kultur, aber auch Grundlage für Einkommen, sie ist Wirtschaftsfaktor mit tiefer Wirkung z.B. als Anlass für Reisen mit Hotel- und Restaurantbesuchen und – besonders in Hannover – technologischer Treiber. Als City of Music ist Hannover Teil des Creative Cities Network der UNESCO, ich selbst bin im Vorstand des hannoverschen Kreativwirtschaftsnetzwerks krehtiv – wir trommeln für die Musikwirtschaft und bewegen einiges. Und trotzdem ist es bei Musik noch immer so: Während beim Wort Kultur kaum jemand stutzt, braucht es bei Wirtschaft immer noch die erhobene Stimme. Da helfen die Zahlen, die wir mit der vorliegenden Studie präsentieren. Wir hoffen nun, dass das Ergebnis in viele Hände gelangt und – zumindest erst einmal in neun Städten, Regionen und Ländern – der Musikkultur und -wirtschaft neue Perspektiven verschafft.”

Die Ergebnisse der Studie unterstreichen die ökonomische Bedeutung des Musikökosystems in den betrachteten Gebieten. Die Daten liefern somit den Beweis, dass Investitionen in das Musikökosystem, langfristiges und nachhaltiges Wachstum garantieren. Die Ergebnisse liefern Erkenntnisse zu den einzelnen Teilbereichen des Musikökosystems, positiven und negativen Trends in den Gebieten, und ermöglichen einen Vergleich mit anderen Städten und Regionen.

Wer dies tun will kann hier hineinlesen: https://www.sounddiplomacy.com/oekonomische-wirkungsanalyse

Vielen Dank an die Kolleginnen bei den vielen Partnerinnen, insbesondere an Katja und Lucas von Sound Diplomacy, mit denen wir seit 2019 daran gearbeitet haben, und natürlich an die Region Hannover, krehtiv, die UNESCO City of Music Hannover, das Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover und die Deutsche Rockmusik Stiftung für den hannoverschen Part.

Kategorien: News