Liebe Musikerinnen, liebe Musikinteressierte, liebe Kooperationspartnerinnen und Unterstützer*innen!

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und wir sind der Meinung, dass unser Team vom MusikZentrum ganz schön viel in diesem Jahr geschafft und geleistet hat. Um einen kulturellen Beitrag für die Stadtgesellschaft erbringen zu können, steht Ausdauer, Kreativität und Ideenreichtum im Vordergrund. Jetzt arbeiten wir schon fast zwei Jahre unter erschwerten Bedingungen und das schwierigste ist wohl die Motivation im Gleichgewicht zu halten um sich all den Herausforderungen stellen zu können. Man kennt es ja mittlerweile: Plan A, Plan B und Plan C für ein Projekt oder eine Veranstaltung liegen in der Schublade und man weiß erst kurz vor Start, welcher Plan die Gültigkeit besitzen wird. Mit Liebe und Lust zur Arbeit und vor allem mit Leidenschaft hat mein Team im Zusammenspiel mit vielen Kooperationspartner*innen die Motivation und das dadurch bedingte dreifache Arbeitsvolumen halten können. Es hat viel Kraft und auch Nerven gekostet, am Ende sind wir jedoch alle glücklich und auch stolz darauf, was wir in 2021 umsetzen konnten.

Projekte, gefördert über Neustart Kultur und mit dem Fokus auf die Jugendarbeit hatten in diesem Jahr einen besonders hohen Stellenwert. Soundtrack Voice, ein Musikvideoprojekt für die gesamte Region Hannover. 21 Musiktitel, geschrieben von Jugendlichen unter professioneller Anleitung und 21 dazu gehörende Musikvideos sind in den 21 Gemeinden entstanden. In Kooperation mit der Landeshauptstadt Hannover konnte im Oktober die erste Jugendmusikkonferenz zu dem Thema Musikstandort Hannover durchgeführt werden. Organisiert aus der in diesem Jahr gewachsenen BAM-Community. Eine Plattform für musikinteressierte Kinder und Jugendliche. Unser Rockmobil ermöglichte vielen Jugendlichen den Erstkontakt zur Musik und unser Jugendmusiktheater brachte im Frühling zum allerersten Mal eine Online-Premiere auf die Bretter.

Auch mit Mitteln aus Neustart Kultur und in Kooperation mit dem Büro der UNESCO City of Music Hannover und der Landeshauptstadt konnte das Netzwerk women* in music Hannover drei Konferenzen mit anschließenden Konzerten durchführen. Wir haben festgestellt: für Hannover gibt es rund um die Musikbranche zum Thema Gender Equality noch jede Menge zu tun und wir werden weiter daran arbeiten.

Ein richtig großes Brett haben die Auszubildenden gefahren. Als Ausbildungsprojekt mit den Azubis vom MusikZentrum, der Faust, dem Pavillon, dem Béi Chéz Heinz und mit dem Indiego sowie Café Glocksee startete im Sommer die „Komm Raus- Bühne“ im Ricklinger Bad. 47 Live-Konzerte in Folge. Von der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bis hin zur Durchführung der Veranstaltungstagen: alles lag bei den Azubis! Großartige Arbeit wurde da geleistet. Ihr habt trotz fehlender Routine bedingt durch die pandemische Lage der letzten zwei Jahre alles gegeben! Ihr habt es wunderbar gemeistert und könnt stolz auf euch sein. Ein riesiges Danke von meiner Seite!
Ach ja, die Fête de la Musique gab es ja auch noch. 18 Bühnen, diesmal über den äußeren Stadtring verteilt. Wieder eine andere Fête, nicht die Fête de la Musique, die wir kennen. Weite Wege und dann hat auch das Wetter nicht mitgespielt…
Unsere Veranstaltungshalle ist weitestgehend still geblieben. Erneut wurden Konzerte verschoben oder mussten ausfallen. Daran konnte auch der neu geschaffene Outdoor-Konzertraum KUBI nicht großartig was ändern. Das tut weh und ist nicht leicht zu ertragen.

Wie wird es weitergehen? Wir haben leider keine Glaskugel, um für das neue Jahr eine Vorhersage zu wagen. Wir können nur hoffen, dass wir Wege finden, die eine Teilhabe an kulturellen Ereignissen ermöglichen: Konzerte, Theater, Ausstellungen oder soziokulturelle Bildungsprojekte, um nur einige der vielen Optionen hier zu nennen. Wünschen können wir uns aber etwas: Wir als begeisterte Kulturanhänger und Kulturvermittler brauchen Euch da draußen: Ihr seid unser aller Publikum. Besucht die angebotenen Veranstaltungen im kommenden Jahr und zeigt eure Wertschätzung gegenüber den Künstler*innen und all den kreativen Köpfen im Background für das grandiose künstlerische Schaffen und für die dahinterstehende Arbeit – insbesondere der letzten zwei Jahre. Wir würden uns jedenfalls darüber freuen!

In diesem Sinne wünschen ich und das Team vom MusikZentrum euch und Ihnen allen einen guten Rutsch und wir freuen uns auf die Herausforderungen im neuen Jahr.

Sabine Busmann
Geschäftsführerin

Categories: Work